Warum nicht Wasserkraft?

Im Keller schnurren die Server, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche – ausfallsfrei seitdem wir sie in Betrieb genommen haben. 2020 gab es eine kurze Downtime zum Gesamt-Neustart, seither nur mehr geräteweise. Sämtliche Daten werden gesichert, sämtliche Geräte sind nun doppelt vorhanden. Sollte also unsere Firewall zickig werden, dann wird sie kurzerhand durch eine baugleiche und bereits konfigurierte ersetzt.

Parallel zu den Servern rattert dementsprechend die Strom-Uhr und die Nachzahlung 2020 war schon heftig. Daher versuchen wir auch unser Photovoltaik-Projekt voranzutreiben. Leider sind uns hier die natürlichen Grenzen der Hausverwaltung gesetzt, die uns zwar keine Absage erteilt hat – aber auch noch immer keine Zusage loslegen zu dürfen.

Unternehmer unternehmen etwas, und so sind wir auf ein Kleinwasserkraftwerk mit einer enormen Leistung gestoßen. Das Angebot des Verkäufers scheint verlockend! Schnell durchgerechnet wäre es ideal unsere Server 24 Stunden mit diesem Strom zu beschicken, während ein höher gelegener Raum im Turbinenhaus durch den kühlen Bergbach eine natürliche Klimatisierung erfährt.

Profil Wasserkraft

Etliche Pläne, Projektierungen und Bescheide eines verfügbaren Werkes wälzen wir im Moment und die Amortisierungsdauer dieses Projekts klingt verlockend. Es könnte gut sein, dass Softwaregutachten.at noch vor der Photovoltaikanlage eine Serveranlage mit Wasserkraft betreibt – ohne Abhängigkeit von der Sonne, ohne energieintensiv produzierten Solarpanelen, ohne teure Akkus für den Nachtbetrieb!

Bleibt dran, wir halten euch auf dem Laufenden!