VERSTÄRKUNG GESUCHT

Du kennst Dich mit IT aus? Entweder mit Netzwerken und Servern, oder mit Webentwicklung und Social Media? Du bist zuvorkommend, freundlich und wertschätzend zu unseren Kunden und Partnern? Dann haben wir eine neue Herausforderung für Dich – wir stellen ein.

17758590_1129294863841478_9177622375848021467_o

Wir suchen zum sofortigen Eintritt einen neuen Mitarbeiter/in im Bereich Serverbetreuung, Standortvernetzung, Hosting und einen neuen Mitarbeiter/in im Bereich Online-Marketing (mit grundsätzlichen technischen Kenntnissen, WordPress, Facebook, Google, …)

Wir bezahlen auch Geld dafür – sogar über Kollektiv-Vertrag, sofern die fachliche Eignung und berufliche Erfahrung/Qualifikation dem entspricht.

Vielen Dank für Deine Bewerbung an GehenWirsAn@softwaregutachten.at


NEU: Serverbetreuung, Housing/Hosting

Es lief alles so schön gemütlich dahin – wir haben die besten Kunden von allen, erarbeiten zum kleinen Preis die großen Lösungen für unsere Kunden und spüren deutlich ein generelles Wirtschaftswachstum. Nachdem wir aber mittlerweile zu fünft Kärntens IT-Landschaft rocken, haben wir auch die Möglichkeit ein wenig nach den Sternchen zu greifen, und so errichteten wir in Kooperation mit einem zuverlässigen Partner unser Rechenzentrum in Klagenfurt! Hier ein Schnappschuss von den Anfängen der Baumaßnahmen und Tests:

Horst Kandutsch und Andreas Stingl vor Server-Baustelle

Lange Tage und Nächte, LWL-Verkabelung, Serverschränke, Sicherungskonzepte und Klimageräte später ging es auch schon online. Wir sind nun also mitten in Klagenfurt, in der Burggasse ausgesprochen gut ans Leitungsnetz angebunden und können künftig unseren Kunden auch Kärntner Hosting anbieten!

Wir arbeiten bereits an der Produktpalette, bevor wir einen Verkauf starten können, müssen wir jedoch bereits bestehende Kunden unseres Partners migrieren und servicieren. Stay tuned, die Angebotspalette folgt!


4 Jahre Softwaregutachten

So schnell vergeht ein Jahr! Gerade haben wir noch den ersten Kärntner Wirtschaftskongress verarbeitet, die befreundeten Kunden von dort nachbetreut, die Kontakte verarbeitet und schon finden wir uns mit der Aufgabe konfrontiert „4 Jahre Softwaregutachten.at“ würdig zu begehen 🙂

Gesagt getan, mit großer Freude haben wir also unsere Freunde von bit management consulting angerufen, die uns seinerzeit durch das Unternehmens-Gründungs-Programm geschickt haben und zur Jahresbrezel eingeladen. Mit einer kleinen Überraschung:

18193028_1156717257765905_1999070465234477827_o

Wir waren heuer das erste Mal in der Überzahl! Soll heißen, dass wir nun mit Birgit, Horst, Stefan, Christian und Andy nicht nur in der Personenanzahl ein ausgesprochen starkes Team sind – wir erledigen einfach Dinge, so haben wir es auch geschafft heuer das erste Mal die gesamte Brezel mit dem bit-Team zu verdrücken 🙂

Weiteres Wachstum nicht ausgeschlossen, bleib einfach dran!


3 Jahre Softwaregutachten.at

Der 29. April ist wie jedes Jahr ein großes Datum für uns. Hier jährt sich die Eintragung der Firma – heuer, 2016, bereits zum 3. Mal. Zeit kurz eine Pause zu machen und an die Erlebnisse der letzten Jahre zurück zu denken.

Wie jedes Jahr haben wir uns bei BIT Managementberatung eingefunden. Hr. MMag. Christian Friedl hat uns ja damals sehr gut getan – dafür haben er und das Team am Standort Klagenfurt natürlich eine Jause – die Jahresbrezel – verdient!

20160429_124720

Heuer besuchten wir die Damen und Herren am neuen Standort – an dem sie nun mindestens die nächsten 3 Jahre wohl bleiben werden. „Wir“ sind mittlerweile auch ein wenig mehr geworden: Birgit Kandutsch hat Finanzen, Trainings (Erwachsenenbildung und Evaluation) und Backoffice übernommen, darüberhinaus betreut sie bereits exklusiv die ersten Social Media-Auftritte ganz besonderer Kunden im Bereich Gesundheit und Soziales. „Wir“ bedeutet seit kurzem auch unsere Sunita Krenn – der Wirbelwind, der sich gerade in die Softwaregutachten.at-IT-Infrastruktur einarbeitet. Und „Wir“ bedeutet zu guter Letzt natürlich nach wie vor Andreas „Andy“ Stingl und meine Wenigkeit (Horst).

Es war interessant die geschäftliche Entwicklung kurz zu beleuchten. Von der damals schweren Entscheidung hier in Kärnten zu bleiben angefangen, über die tolle Entwicklung der Roofpage, bis hin zu unseren Zukunftsplänen. Sowohl nicht so schöne, wie auch positive Highlights wurden andiskutiert. Subsummierend war wohl die Teilnahme von so vielen Kunden und unseres Landshauptmanns Dr. Peter Kaiser bei der 2-Jahres-Feier ein besonders herausleuchtendes:

Peter Kaiser bei 2Jahres Feier

Na gut – aber warum in alten Zeiten schwelgen? Wir haben 3 wirklich tolle Jahre hinter uns und nun geht es mit Vollgas weiter! Wir haben vor die Sommermonate über auf das eigene Haus zu schauen, unsere Roofpage auf das nächste Level zu heben und weiterzuentwickeln, um dann im Herbst wieder eine Marktoffensive zu starten! YES, es hat funktioniert, wir haben Spass und sind gut gestärkt:

Vielen Dank für die tolle Gesellschaft, vielen Dank für die kritische Betrachtung des Kärntner Marktes, und wie immer Tipps und Tricks, nebst zwischenmenschlich guten Schwingungen 😀

Wir freuen uns auf das nächste Jahr – es wird vermutlich wieder so schnell vorübergehen wie das aktuelle! …und jetzt wird gearbeitet!


Abbau ist Aufbau – aus dem langweiligen Alltag

Sorry für den verwirrenden Titel – wir waren auch verwirrt, als wir die Zustände einer Villacher Baufirma untersucht haben…

Das „WARUM“ erschließt sich uns nicht immer – und diesmal schon gar nicht. Irgendwo steht ein Modem in einem Kasterl, das sich über einen Hub in zwei Büroräume verteilt. Im ersten Büroraum – dem Sekretariat – waren die Rechner eher merkwürdig über ein Webbook – auf dem ein Pickerl „Firewall“ prankte verbunden. Betriebssystem des verstaubten Teils: WindowsXP. So weit so gut, wir schauen um die Ecke, hinter dem nächsten Rechner hängt wieder ein Hub, eine weitere Fritzbox und ein WLAN-Router, dazu noch allerhand Kleinzeugs, fein säuberlich an die Rückseite des Schreibtisches geschraubt. Ungefähr so sah es hinter jedem Rechner aus. Wir entdeckten einen Plotter, der schon ewig nicht mehr funktionierte. Auf den zweiten Blick erkannten wir dessen defekte Anbindung über WLAN und irgendeinen Proxyserver – Kabel und direkte Anbindung werden einfach überschätzt.

Alte Drucker, Elektroschrott

„Ob denn die anderen Drucker grundsätzlich funktionieren würden“, war die naive Frage… natürlich nur mit Glück. Damit nicht genug: Im zweiten Büro (8 Arbeitsplätze mit Netzwerkdrucker) standen unter einem Dachschrägenfenster ein BigTower, daneben eine USV am Boden. Auf der USV thronte ein üppiger NAS. Um die Ecke lag ein Router ebenfalls am Boden unter einem Schreibtisch, der verbindet wohl diese ganzen Geräte. Im Winter ist es sicher praktisch, wenn man seine Füße an irgendwelcher Hardware wärmen kann, aber schön ist das nicht. „Ob denn der Server funktioniere“, und „Was ist denn auf dem Speicher“, waren unsere nächsten Fragen… die hätten wir uns sparen können.

Rund 15 MitarbeiterInnen wurden durch eine fleißige Firma betreut und mit allerhand Hardware versorgt. Seiteneffekte bekämpfen und Ersetzen, bzw. ein in die Jahre gekommenes Netzwerk nach einem neuen Plan aufzusetzen waren wohl nicht so trendy.

Im laufenden Betrieb konnten wir hier nicht helfen – die Lizenzierung funktionierte hinten und vorne (wortwörtlich) nicht mehr, es gab bereits Probleme mit dem Exchange-Server, etliche Zertifikate waren installiert – ohne Doku, ohne Plan.

Nach einem Tag, an dem das Büro geschlossen hatte sieht das nun anders aus: Eine neue Fritzbox verbindet einen Switch mit dem Internet – der wiederrum die Rechner und Drucker, der Plotter ist ebenfalls mittels dem LAN angebunden. Der Netzwerkspeicher hängt zentral, Exchange ist outgesourced, der pfeifende Server sowie zwei volle Schachteln überflüssiger Hardware entsorgt.

Mittels VPN, remote und Teamviewer greifen wir von außen zu, ebenso können MitarbeiterInnen gesichert von auswärts auf Ihre Daten zugreifen. Der Wartungsaufwand ist enorm gesunken, das Arbeiten funktioniert wieder nahezu ruckelfrei. Heute waren wir wieder vor Ort und uns fielen gleich die großen Baupläne auf, die neben dem Plotter hingen. So soll es sein, wieder ein Fall von gelöst durch das klug eingesetzte A1 Business Network – in Kürze auch mit statischer IP.

Netzwerkkabel

Warum kompliziert, wenn es einfach auch geht? Wir danken dem Kunden für sein Vertrauen, noch sind wir nicht ganz fertig – die neue Konfiguration bietet noch wesentlich mehr, als wir bisher nutzen (lassen). Ihr werdet noch eine Freude haben!


News zum Monatsende

Ein ganzer Monat ist seit unserem letzten Beitrag vergangen! Es war eine turbulente Zeit, voll von administrativen Umstellungen, Softwaregutachten, dem Roofpage-Projekt, neuen Kunden und sogar zu einem Sponsoring haben wir uns hinreißen lassen!

Zuerst die tolle Neuigkeit: Wir haben die Powertwins kennengelernt! Nina und Nadine Weratschnig sind echte Kärntner Nachwuchshoffnungen für Olympia 2020 in Rio! Nina in ihrer Disziplin K1 Damen einmal sicher, Nadines Engagement im C1 (Canadier) ist leider noch nicht olympisch, sollte es aber werden 🙂

Jedenfalls waren wir bei einem Interview dabei und entschieden an Ort und Stelle, dass die beiden eine Webpräsenz verdient haben! Sogleich haben wir uns bereit erklärt Ihnen die auch zu erstellen, zu hosten und die entsprechende Domain zu reservieren. Unter www.powertwins.at wird also in Kürze eine Sportlersite abrufbar sein, hier ein kleiner Vorgeschmack:

Powertwins_Roofpage

Wir glauben, dass wir noch recht viel von den beiden hören werden, vor allem auf Facebook sind sie ja bereits sehr engagiert 🙂

Dieses kleine Geschenk war der Höhepunkt eines aufregenden Monats, in dem wir unseren Blog leider sehr vernachlässigt haben. Im Moment macht uns vor allem die Nachfrage nach Social Media Betreuung etwas zu schaffen. Wir haben den Eindruck gewonnen, dass zwar jeder will, aber niemand sich traut das Experiment Social Media zu wagen! Viel zu hoch ist die Gefahr sich bloß zustellen, oder einen falschen Eindruck zu vermitteln, bzw. viel zu hoch ist der Eindruck Social Media wie Facebook, Google+, Twitter und Co. dienen lediglich der Zerstreuung vereinzelter jugendlicher Geeks, die nichts besseres zu tun haben. Zumindest zwei wesentliche Aufträge haben wir bereits angenommen und werden euch hier auf dem Laufenden halten.

Wir freuen uns darauf und gratulieren erneut Barbara mit ihrem Almenblick und DieAlmhütte zum hervorragenden Erfolg ihrer Kampagne auf Facebook! Du machst das perfekt, danke für Dein Vertrauen! Hier Barbaras aktueller Post, mein Highlight-Foto dieses Monat:

„Dina war mit auf der Alm und wartet aufs Losmarschieren :)“

Dina

Spitze Eindruck, sehr gute Stimmung, ideales Foto!

In diesem Sinne, auf bald und Danke für eure Geduld!

…zurück zu softwaregutachten.at


Zwischenbericht: Ein halbes Jahr Softwaregutachten.at und die Roofpage

So schnell ziehen Tage, Wochen und Monate ins Land, es wird Zeit ein kleines Résumé zu ziehen und darüber zu berichten! Wie hat sich die Neugründung entwickelt, was macht das Produkt und die Services und das vor allem natürlich: Wie sieht es in einem halben Jahr aus? Diese und weitere Fragen wollen wir hier beantworten.

Anfang des Jahres beschlossen wir bekanntlich ja, dass das Roofpage-Projekt und unsere Dienstleistungen einen Mehrwert in der Wirtschaftslandschaft darstellen und dementsprechend die Gründung der Firma Softwaregutachten.at gerechtfertigt ist. Am 29. April war es dann soweit! Nach wirklich hervorragender Beratung durch die bit management Beratung GmbH/ÖSB Consulting GmbH und etlicher Kurse über Steuern, Rechnungslegung, Buchhaltung, etc… erfolgte die Gewerbeanmeldung und die Eintragung am Firmenbuchgericht. Besonders hervorzuheben in dieser Phase sind zweifelsfrei Herr MBA, MSc Christian Friedl und natürlich Reinhard Huber! Herzlichen Dank für Rat und Tat lieber Christian und Reinhard, Dir gebührt bald der Titel des Paten der Roofpage! Mit solch gestärktem Rücken, schlägt sich der Erfolgskurs wesentlich leichter ein.

Riesenbrezel_bei_BIT

Heute, ein halbes Jahr und wie am obigen Bild ersichtlich einer Riesenbrezel später hat sich einiges eingependelt! War es doch ursprünglich geplant, dass die Roofpage als kleiner Beiwagen mitfährt und vor allem Softwaregutachten und Forschungsförderberatung den Arbeitsalltag bestimmen, so siegten dennoch Leidenschaft und Nachfrage! Social Media als enormer Themenkomplex stellt kleine wie große Unternehmen vor Fragezeichen, aber impliziert auch den Wunsch an der rasanten Entwicklung zu partizipieren. Dementsprechend haben wir uns mit unserer über 10jährigen Erfahrung in dem Bereich als Partner angeboten und werden immer öfter für Beratungen, Workshops, Seminare und Umsetzungen gebucht! Herzlichen Dank dafür, und wir freuen uns schon auf „IBEX“, aber das ist noch geheim 🙂

Die Roofpage hat sich ebenfalls genial entwickelt! Wir betrachten die rund 40 TeilnehmerInnen als unsere Chefs und entwickeln das Projekt in diesem Sinne weiter. Aus der kleinen beschaulichen HTML-Site wird nach und nach ein Kunstwerk, die Nachfrage in unserem Netzwerk hat sich sehr positiv entwickelt. Dementsprechend haben wir entgegen unserer eigentlichen Philosophie einiges an Zeit in Design investiert und so ergab sich folgendes Logo und die dahinterliegende Roofpage-Roofpage!

facebook_vorschau

Nach einem halben Jahr erfüllt uns das Umsetzen der Web-Präsenz-Projekte nach wie vor mit großem Spass, wir werden das weiter forcieren!

Negativerlebnisse gibt und gab es natürlich auch! Ärgernisse mit dem Finanzamt, der Versicherungs-Dschungel, sogar eine sehr hohe Klage wurde schon fälschlicherweise gegen Softwaregutachten.at eingebracht, allerdings gleich wieder zurückgezogen. Dennoch die Zeit zwischen „Einbringen“ und „gleich wieder zurückgezogen“ kommt einem vor wie Jahre… vor allem, wenn man wie die Jungfrau zum Kind kommt 🙂

Auch ist nicht jeder Kunde einfach und sofort glücklich, nicht jedes Projekt bringt einem ad hoc den schwarzen Zahlen näher… wir setzen aber nach wie vor auf langfristige Partnerschaften und haben dafür ganz gute Karten in der Hand! Erst 0,025% unserer Aufträge gingen bisher in Storno. Anders gesprochen, ein Kunde hat uns so geärgert, dass wir eine sofortige Lösung der Geschäftsbeziehung bevorzugten (Lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende). Aber, so haben wir uns sagen lassen: „Das wird es immer geben!“.

Hier noch ein kleiner Einblick in die Geschäftsentwicklung und vielleicht auch eine Erklärung, warum jetzt ein ganzes Monat kein Beitrag den Weg in unseren Blog fand:

Jetzt nach dem Sommerloch hatten wir endlich wieder alle Hände voll im Kundenauftrag zu tun und erfreuten uns einer wirklich herrlichen Arbeitslast!

Wir hoffen euch bald wieder Erfreuliches berichten zu dürfen, schaut gerne mal auf Facebook vorbei, bei Wünschen/Anregungen/Beschwerden zögert nicht zu kommentieren oder uns anzurufen! Jetzt geht es gerade wieder gut! Herzlichen Dank allen die uns die Treue halten, allen voran unseren 40 Chefinnen und Chefs!

…zurück zu www.softwaregutachten.at


Von Hitze, keinen Eiswürfeln & beleidigter Hardware

…aus gegebenem Anlass, in nicht ganz eigener Sache, würde ich heute gerne vom Büroalltag bei fast 40° Außentemperatur und Energiesparen berichten.

Wer hat es noch nicht erlebt? Ohne Ankündigung, ein kurzes „Zapp“ und (in unserem Fall) mehrer schwarze Bildschirme. Plötzlich verstummt das regelmässige Klappern der Tastatur und das betörende Säuseln der Lüfter -Stille- Jetzt fällt auch auf, dass wir heute auf die Klimaanlage verzichtet haben. Wir wollten sie erst einschalten, wenn es unerträglich heiß ist!

keyboard-155722_1280

Nunja, nach kurzem Ärger über vergessenes Zwischenspeichern und einen Griff auf den Laptop, der jetzt gerade neu hochfährt, ist der Fehler dann klar: Überhitzt. Das letzte Mal Lüfterreinigen ist ja auch schon einige Wochen her, das zuverlässige Ultimate-Book aus dem Hause HP ist auch schon 2 Jahre alt, also kurz vor dem Ausscheiden und es ist ja nicht so, dass es das erste Mal passiert wäre.

Platzeffizient steht das Gerät unter dem Schreibtisch auf dem Rollcontainer, so schaffen wir auch gleichzeitig ideale Voraussetzungen für einen luftstillen Raum, in dem das Arbeitsvieh in seiner eigenen Abwärme schmoren kann.

Eiswürfel sind jetzt keine nachhaltige Lösung! Vernünftige Abhilfe verschaffen wir nun in unserer Sommeraktion. Unser Team nimmt sich den Rechnern an, öffnet, reinigt, versorgt mit neuer Wärmeleitpaste, tauscht gegebenenfalls Lüfter aus und empfiehlt telefonisch mögliche Upgrades. Und das alles schnell und unbürokratisch während eines Termins in Klagenfurt für 40 EUR!

Wir freuen uns auf ein Treffen vor Ort!