NEU: Serverbetreuung, Housing/Hosting

Es lief alles so schön gemütlich dahin – wir haben die besten Kunden von allen, erarbeiten zum kleinen Preis die großen Lösungen für unsere Kunden und spüren deutlich ein generelles Wirtschaftswachstum. Nachdem wir aber mittlerweile zu fünft Kärntens IT-Landschaft rocken, haben wir auch die Möglichkeit ein wenig nach den Sternchen zu greifen, und so errichteten wir in Kooperation mit einem zuverlässigen Partner unser Rechenzentrum in Klagenfurt! Hier ein Schnappschuss von den Anfängen der Baumaßnahmen und Tests:

Horst Kandutsch und Andreas Stingl vor Server-Baustelle

Lange Tage und Nächte, LWL-Verkabelung, Serverschränke, Sicherungskonzepte und Klimageräte später ging es auch schon online. Wir sind nun also mitten in Klagenfurt, in der Burggasse ausgesprochen gut ans Leitungsnetz angebunden und können künftig unseren Kunden auch Kärntner Hosting anbieten!

Wir arbeiten bereits an der Produktpalette, bevor wir einen Verkauf starten können, müssen wir jedoch bereits bestehende Kunden unseres Partners migrieren und servicieren. Stay tuned, die Angebotspalette folgt!


Sie brauchen keinen Server!

Wer wird denn gleich? Diese Tage kommt es mir so vor, als ob ganz dringend Server verkauft werden müssen. Egal für wen, egal für was, ein Server muss her. Dieser Meinung sind wir nicht!

computer-158930_1280

Bestärkt dadurch, dass derzeit gerade zwei ausgebaute Server auf unserer Ladefläche liegen. Wir haben die Geräte aus dem Netzwerk von zwei eher kleinen Unternehmen entfernt und somit die gesamte Betreuung bei gleicher (derzeit genutzter) Funktionalität wesentlich effizienter gestaltet. Die schlecht konfigurierten Geräte haben nicht nur regelmäßig Probleme bereitet und somit erhöhte Wartung (=Kosten) erfordert, sie waren auch mehr oder weniger schädlich in die Infrastruktur gehängt, wodurch die Nerven der wenigen User schon ziemlich blank lagen.

Bitte verstehen Sie uns nicht falsch – selbstverständlich bauen wir Serveranlagen auch auf! Wenn ein Exchange notwendig wird, ein sicherer Zugriff aus dem Netz (LDAP, Lizensierung, etc.) es erfordern, bzw. die Betriebsgröße einfach dafür spricht eine zentrale Verwaltung zur Zeitersparnis einzuführen, dann greifen wir auf passende Geräte und Betriebssysteme zurück. Allerdings macht es bei einem 3-Personen-Betrieb nicht wirklich Sinn! Auch wenn die Zeichen auf Wachstum stehen, kann diese Investition vielleicht sogar eben dieses gefährden.

Also, wenn Sie jetzt darüber nachdenken, ob Sie mit Kanonen auf Spatzen schießen, bzw. vielleicht Verwendung für ein/zwei gute gebrauchte Server hätten – bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren! Bei ersterem Gedanken beraten wir Sie gerne, bei zweiterem freuen sich unsere Kunden ihre Fehlinvestition vielleicht noch ein wenig mindern zu können!

Vielen Dank!


Abbau ist Aufbau – aus dem langweiligen Alltag

Sorry für den verwirrenden Titel – wir waren auch verwirrt, als wir die Zustände einer Villacher Baufirma untersucht haben…

Das „WARUM“ erschließt sich uns nicht immer – und diesmal schon gar nicht. Irgendwo steht ein Modem in einem Kasterl, das sich über einen Hub in zwei Büroräume verteilt. Im ersten Büroraum – dem Sekretariat – waren die Rechner eher merkwürdig über ein Webbook – auf dem ein Pickerl „Firewall“ prankte verbunden. Betriebssystem des verstaubten Teils: WindowsXP. So weit so gut, wir schauen um die Ecke, hinter dem nächsten Rechner hängt wieder ein Hub, eine weitere Fritzbox und ein WLAN-Router, dazu noch allerhand Kleinzeugs, fein säuberlich an die Rückseite des Schreibtisches geschraubt. Ungefähr so sah es hinter jedem Rechner aus. Wir entdeckten einen Plotter, der schon ewig nicht mehr funktionierte. Auf den zweiten Blick erkannten wir dessen defekte Anbindung über WLAN und irgendeinen Proxyserver – Kabel und direkte Anbindung werden einfach überschätzt.

Alte Drucker, Elektroschrott

„Ob denn die anderen Drucker grundsätzlich funktionieren würden“, war die naive Frage… natürlich nur mit Glück. Damit nicht genug: Im zweiten Büro (8 Arbeitsplätze mit Netzwerkdrucker) standen unter einem Dachschrägenfenster ein BigTower, daneben eine USV am Boden. Auf der USV thronte ein üppiger NAS. Um die Ecke lag ein Router ebenfalls am Boden unter einem Schreibtisch, der verbindet wohl diese ganzen Geräte. Im Winter ist es sicher praktisch, wenn man seine Füße an irgendwelcher Hardware wärmen kann, aber schön ist das nicht. „Ob denn der Server funktioniere“, und „Was ist denn auf dem Speicher“, waren unsere nächsten Fragen… die hätten wir uns sparen können.

Rund 15 MitarbeiterInnen wurden durch eine fleißige Firma betreut und mit allerhand Hardware versorgt. Seiteneffekte bekämpfen und Ersetzen, bzw. ein in die Jahre gekommenes Netzwerk nach einem neuen Plan aufzusetzen waren wohl nicht so trendy.

Im laufenden Betrieb konnten wir hier nicht helfen – die Lizenzierung funktionierte hinten und vorne (wortwörtlich) nicht mehr, es gab bereits Probleme mit dem Exchange-Server, etliche Zertifikate waren installiert – ohne Doku, ohne Plan.

Nach einem Tag, an dem das Büro geschlossen hatte sieht das nun anders aus: Eine neue Fritzbox verbindet einen Switch mit dem Internet – der wiederrum die Rechner und Drucker, der Plotter ist ebenfalls mittels dem LAN angebunden. Der Netzwerkspeicher hängt zentral, Exchange ist outgesourced, der pfeifende Server sowie zwei volle Schachteln überflüssiger Hardware entsorgt.

Mittels VPN, remote und Teamviewer greifen wir von außen zu, ebenso können MitarbeiterInnen gesichert von auswärts auf Ihre Daten zugreifen. Der Wartungsaufwand ist enorm gesunken, das Arbeiten funktioniert wieder nahezu ruckelfrei. Heute waren wir wieder vor Ort und uns fielen gleich die großen Baupläne auf, die neben dem Plotter hingen. So soll es sein, wieder ein Fall von gelöst durch das klug eingesetzte A1 Business Network – in Kürze auch mit statischer IP.

Netzwerkkabel

Warum kompliziert, wenn es einfach auch geht? Wir danken dem Kunden für sein Vertrauen, noch sind wir nicht ganz fertig – die neue Konfiguration bietet noch wesentlich mehr, als wir bisher nutzen (lassen). Ihr werdet noch eine Freude haben!